Diese Seite drucken

Darstellendes Spiel

Das TRIADISCHE BALLETT 2017

Viele beeindruckende, ungewöhnliche und skurrile Figuren wandelten vor einigen Tagen durch die Schule und über den AllaHopp-Platz.

Es waren die Figuren des TRIADISCHEN BALLETs in der Version der Schüler des DS-Kurses Jahrgang 8.

Das Triadische Ballett entstand im Umfeld des Weimarer Bauhauses mit Oskar Schlemmer als Hauptvertreter. Ziel ist es ein absolutes Kostüm zu schaffen, bei dem alle anderen Ausdrucksträger, wie Gestik und Mimik in den Hintergrund treten und das Kostüm im Fokus der Darstellung liegt.

Triadisch ist abgeleitet von griechisch Dreiklang und bezeichnet die mehrschichtige, dreifache Ordnung, die diesen Tänzen zugrunde liegt: der choreographische Komplex Kostüm – Bewegung – Musik, die physischen Attribute Raum – Form – Farbe, die drei Raumdimensionen Höhe – Breite – Tiefe, die drei geometrischen Grundformen Kreis – Quadrat – Dreieck, die Grundfarben Rot – Gelb – Blau; Akteure sind drei Figuren.“

Der DS-Kurs wählte dieses Projekt, um sich intensiv mit dem Thema Kostüm und Wirkung von Kostüm auf der Bühne auseinanderzusetzen.

Die entstandenen Werke wurden dann bei einer Fotoaktion auf dem AllaHopp-Platz in Szene gesetzt. Viele staunende Gesichter konnten die entstandenen Figuren bei ihren Bewegungschoreographien und Aktionen bei strahlender Frühlingssonne bestaunen.

Das gesamte Projekt soll bis zu den Sommerferien in der Schule ausgestellt werden.

 

Betreuende Lehrkraft: Herr Auer